Buchungs- & Beratungshotline:

www.usa-reisen.de
29 JAHRE 1991-2020


USA Mietwagensuche



Oder suchen Sie in Kanada?

USA Mietwagen-Route - ab Las Vegas bis Scottsdale
Arizona, Arizona

Diese umfassende Reise führt Sie auf unüblicher Route zu weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon und zu vielen bisher eher unbekannten, jedoch beeindruckenden Höhepunkten wie dem Canyon de Chelly oder dem Saguaro Nationalpark.

Unser Verkaufsleiter, Axel Mosel, hat diese Reiseroute entlang seiner persönlichen Highlights geplant. Der bekennende Arizona-Fan war schon viele Male dort und hat auf seinen Reisen nahezu jede Ecke des Bundesstaates gesehen. Er führt Sie auf dieser Tour auch zu einigen versteckten Juwelen, die noch nicht jeder kennt.

  • Routen-Typ: Mietwagen-Route
  • Start/ Ziel: ab Las Vegas bis Scottsdale
  • Empfohlene Dauer: 20 Tage / 19 Nächte
  • Gesamtstrecke: mind. 1.190 Kilometer / 1.360 Meilen*
  • Beste Reisezeit: April - Juni, September/Oktober
Axel Mosel
Karte - Arizona, Arizona
in Google Maps öffnen

Diese Route führt sie auf spannenden und beeindruckenden Wegen durch Arizona

Ihnen gefällt diese Route?

Schön! Gerne erstellen wir Ihnen ein passendes Angebot für Flüge, Mietwagen und/oder Hotels! Natürlich können wir diese Route auch ganz nach Ihren Bedürfnissen individualisieren.

Jetzt unverbindlich anfragen!

Streckenverlauf

Las Vegas | Paris Las Vegas © skeeze | Pixabay.com

Las Vegas

Las Vegas ist der am besten geeignete Startort für diese Tour. Je nach Wunsch empfiehlt es sich, hier, in der pulsierenden Glitzermetropole des US-amerikanischen Westens, ein paar Tage zu aklimatisieren, bevor Sie sich auf Ihre große Tour begeben. Zu Ihrem Aufenthalt in Las Vegas beraten wir Sie gerne!

Unser Tipp:
Übernehmen Sie Ihren Alamo-Mietwagen bereits in Las Vegas. Auch bei Rückgabe des Fahrzeugs in Phoenix entstehen Ihnen keine Einweggebühren!

  • Empfohlener Aufenthalt: 1 bis 3 Übernachtungen

Flagstaff | Sunset Crater bei Flagstaff Arizona Office of Tourism

Flagstaff

Das Abenteuer Arizona beginnt schon kurz hinter Las Vegas mit der Überquerung des Colorado River. Beeindruckend, in welch enge Schlucht dort der weltberühmte Hoover Dam gebaut wurde! Betrachten Sie das imposante Bauwerk unbedingt von der Autobahnbrücke entlang des Highway 93. In Kingman sollten Sie sich dann für eine Fahrt entlang der historischen Route 66 und über Peach Springs entscheiden. Bei genauer Betrachtung sehen Sie die in den Jahrzehnten verschiedenen Verläufe und Ausbaustufen dieser besonderen Straße. Und so mancher Ort entlang der Route versprüht noch den Charme von unwiederbringlich Vergangenem. Insbesondere Seligman ist diesbezüglich ein besonderes Kleinod. Hier sollten Sie unbedingt in "Lilo`s Westside Café" einkehren und die besondere Atmosphäre genießen. Mit etwas Glück treffen Sie dort auf die deutsche Gründerin. Williams, ebenfalls direkt an der Route 66, mit seinen vielen Antquitätengeschäften und Bars mit Livemusik ist der Ausgangspunkt der historischen Eisenbahn zum Südrand des Grand Canyon. Lassen Sie den Abend dort ausklingen, bevor Sie nach kurzer Weiterfahrt Ihr Ziel für die kommenden zwei Tage, Flagstaff, erreichen.

Drei ganz besondere Highlights erwarten Sie am nächsten Tag: Nördlich von Flagstaff lassen sich im Wupatki National Monument Gebäude der Anasazi-Kultur, darunter die Ruine des im 12. Jahrhundert größten bekannten Gebäudes Nordamerikas bestaunen. Etwas südlich davon führt Sie Sunset Crater Volcano National Monument in die eher unbekannte vulkanische Geschichte Arizonas zurück. Der Besuch des Walnut Canyon National Monuments ermöglicht Ihnen, entlang eines etwa 1,5 Kilometer langen Wanderweges über 20 Felsbehausungen der Native Americans zu bewundern.

  • Tages Entfernung: 270 Meilen
  • Empfohlener Aufenthalt: 2 Übernachtungen

Chinle | Canyon de Chelly © Nature-Pix | Pixabay.com

Chinle

Ihre Reise führt Sie weiter in den Osten Arizonas und Sie verlassen bald die grünen Höhen von Flagstaff und schon nach kurzer Fahrt erreichen Sie eine Welt-Besonderheit: Neben dem Meteoriten-Einschlag im sibirischen Tunguska, ist dieser in der Nähe von Winslow gelegene Einschlagskrater der wohl am besten erreichbare auf der Nordhalbkugel der Erde. Informieren Sie sich im Visitor Center des Meteor Crater über die unglaubliche Kraft, mit der hier die Oberfläche in grauer Vorzeit verwüstet wurde. Die Fahrt führt Sie nun über Holbrook zum Südeingang des Petrified Forest Nationalpark, den Sie dann auf fast kompletter Länge, bis zur so genannten "Painted Desert" im Norden des Nationalparks durchfahren. Die heute versteinerten Baumstämme waren einst Teil eines Waldes im Schwemmland mehrerer Flüsse - kaum vorstellbar bei der heute dort fast erdrückenden Einöde! Aber der biologische Reichtum dieser Region wird auch durch eine große Vielzahl an Fossilien dokumentiert. Dem historischen Handelsposten "Hubbell Trading Post" im Bereich des Ortes Ganado sollten Sie unbedingt einen Besuch abstatten, bevor Sie weiter nördlich Chinle, Ihr heutiges Tagesziel erreichen.

Der Canyon de Chelly liegt im heutigen Gebiet der Navajo Nation (Reservat) und gilt zwar als Nationalmonument, ist jedoch durch regionale Hoheitsrechte nicht als NP eingestuft. Und somit ist dieses Naturwunder auch nicht dem US-amerikanischen Innenministerium unterstellt. Dies stellt die besondere Schönheit des (sprich:) "Känjän de Schäi" jedoch nicht in Frage. Genießen Sie dieses Heiligtum der Navajo in aller Ruhe bei einem Ausritt oder einer Jeeptour mit ortskundiger Führung. Ein wirklich besonderes Highlight ist die Felsnadel des so genannten Spider Rock in einem der drei Arme des Canyons. Nutzen Sie den Rest Tages, um die Straße entlang des Südrandes des Canyons zu befahren und die verschiedenen Aussichtpunkte (u.a. oberhalb des Spider Rock) anzusteuern.

  • Tages Entfernung: 250 Meilen
  • Empfohlener Aufenthalt: 2 Übernachtungen

Page | Lake Powell und Glen Canyon Dam Pixabay.com

Page

Nach rund eineinhalbstündiger Fahrt quer durch das Land der Navajo treffen Sie auf eine der atemberaubendsten und berühmtesten Landschaften des amerikanischen Westens: das Monument Valley. Manchem durch frühere Werbung vielleicht besser bekannt als "Marlboro Country". Ebenso wie der Canyon der Chelly steht dieses Gebiet unter Eigenverwaltung der Native Americans und gehört somit ebenfalls nicht zu den Nationalparks der USA. Nach einem kurzen Besuch des Visitor Centers sollten Sie Ihre Fahrt auf dem Loop Drive durch dieses Tal zwischen den Tafelbergen (Mesa) fortsetzen. Noch intensiver wird dieses besondere Erlebnis, wenn Sie dafür eine Tour mit offenem Jeep ab/bis Vistor Center buchen. Gern sind wir Ihnen dabei behilflich. Ihr heutige Tagesetappe endet nach gut zwei Stunden Fahrt im Städtchen Page am Lake Powell.

Page verdankt seine Existenz einzig dem Bau des Glen Canyon Dam ab dem Jahr 1956. Und eben diese Talsperre staut den Colorado heute auf einer Länge von maximal 300 km zum Lake Powell, dem zweitgrößten Stausee der USA. Das Bauwerk selbst bestaunen Sie am besten vom Glen Canyon Dam Overlook an der Scenic View Road. Etwas südlich davon erreichen Sie nach ca. zehnminütiger Autofahrt ein weiteres, absolutes Aussichts-Highlight: Horseshoe Bend. Hier sehen Sie eine tief ins Plateau eingeschnittene, hufeisenförmige Schleife des Colorado River. Höhepunkt des Tages wird aber ganz sicher der Besuch des Antelope Canyon sein. Während der Lower Antelope Canyon mit seinen Leitern und Steigeisen eher für erfahrenere Wanderer geeignet ist, kann der Upper Antelope Canyon von Jedermann, der gehen kann, bequem besucht werden. Doch ist eine langfristige Reservierung einer Tour durch dieses, von den Native Americans verwaltete Gebiet in jedem Fall empfohlen. Insbesondere dann, wenn man mittags, wenn die Sonne nahezu senkrecht in den Canyon scheint und die berühmten "Beams" bildet, dort sein möchte.

Den heutigen Tag sollten Sie unbedingt auf dem Lake Powell verbringen. Ob Sie sich mit einem Speedboat über den See fahren lassen oder es sich auf einem von Ihnen gesteuerten Motorboot bequem machen, bleibt Ihnen überlassen. Empfehlenswert ist aber in jedem Fall eine Tour von Page zu einem Heiligtum der Navajo, der so genannten Rainbow Bridge, einem riesigen, von der Natur geschaffenen Felsbogen. Dieser liegt, etwas versteckt, in einem Seitenarm des Stausees und kann nach der Überfahrt dorthin vom Ufer mit einer kurzen Wandergung erreicht werden. In jedem Fall sollten Sie den Sonnenuntergang am Wahweap Overlook, etwas nordwestlich von Page, erleben! Die untergehende Sonne lässt den See und seine Umgebung in wunderschönen Farben erstrahlen.

  • Tages Entfernung: 220 Meilen
  • Empfohlener Aufenthalt: 3 Übernachtungen

Tusayan | Marble Canyon © skeeze | Pixabay.com

Tusayan

Nach etwa 45 Minuten Fahrzeit ab Page erreichen Sie auf einem lohnenswerten Abstecher über US Highway 89/89A den Marble Canyon und die Navajo Bridge, ein Brückenbauwerk, das die einst etwas weiter nordöstlich existierende Fährverbindung über den Colorado-Fluss (Lees Ferry) ablöste. Es lohnt sich, die etwa zehn Kilometer von der Brücke bis zu dieser Stelle zu fahren; eine der seltenen Gelegenheiten, mit den Wassern des Colorado überhaupt in Kontakt zu gelangen. Im Rückfenster Ihres Mietwagens sehen Sie noch eine Weile die vielfarbigen Schichten der Vermillion Cliffs, während Sie Ihre Reise nun immer weiter südlich auf dem Colorado Plateau führt. Nach etwa zwei Stunden Fahrzeit treffen Sie am auf der Route 64 gelegenen, östlichen Eingang des Grand Canyon Nationalparks ein. Die Windungen der Straße führen ab jetzt entlang der fantastischen Aussichtspunkte am südlichen Canyonrand. Genießen für den Rest des Tages den Blick in die Tiefen der Schlucht und den dadurch möglichen Einbick in die verschiedenen Erdzeitalter, bis das Licht der untergehenden Sonne den Canyon in wunderschöne Farben taucht.

Dieser Tag steht Ihnen komplett für den in Europa wohl populärsten Nationalpark der USA zur Verfügung: dem Grand Canyon Nationalpark. Diverse Wege in verschiedensten Schwierigkeitsgraden laden zu kurzen und auch längeren Wanderungen ein. Die Fahrt mit dem Bus auf der Hermits Rest Road (West Rim) führt Sie zwischen März und November zu den westlich im Nationalpark gelegenen Aussichtspunkten am südlichen Canyonrand. Viele halten diese für die Schönsten der ganzen Region. Alternativ können Sie dem interessanten Visitor Center der Nationalparkverwaltung einen Besuch abstatten oder sich der Faszination dieser gewaltigen Schlucht aus der Vogelperspektive hingeben: von Ihrem Übernachtunsgort aus werden ganztägig Rundflüge per Hochdecker oder Helikopter mit verschiedenen Flugdauern angeboten. Ein Besuch des IMAX-Kinos rundet den Aufenthalt am Grand Canyon ab und vertieft die gesammelten Eindrücke.

  • Tages Entfernung: 140 Meilen
  • Empfohlener Aufenthalt: 2 Übernachtungen

Sedona | Sedona Views from Schnebly Hill Sedona Office of Tourism

Sedona

Entlang dem Verlauf der Grand Canyon Railroad geht es heute weiter südlich bis ins Herz von Arizona. Während Sie Humphreys Peak mit seinem schneebedeckten Gipfel bei Flagstaff grüßt, verändert sich die Landschaft deutlich und dichter Kiefernwald macht sich beidseitig des Highways breit. Durch den wunderschönen Oak Creek Canyon schlängelt sich die Straße hinunter zum Fluss und schon nach kurzer Zeit erreichen Sie Ihr heutiges Etappenziel, Sedona. Nutzen Sie Ihren Aufenthalt, um Sedona und seine wunderschöne und faszinierende Umgebung kennenzulernen. Der Slide Rock sowie der Red Rock State Park wollen erkundet werden. Besonders intensiv erleben Sie diese einzigartige Landschaft bei kurzen oder längeren Wanderungen. Die Red Rock Loop Rd. lädt zu einer Exkursion mit dem Mietwagen ein. Auch der Chapel of the Holy Cross sollten Sie unbedingt einen Besuch abstatten. Abends entfaltet Sedona einen ganz besonderen Charme. Genießen Sie die Stimmung bei einem Bummel durch den Ort.
Jerome, ehemals reichste Stadt im Westen der USA, ist heute teilweise Geisterstadt, birgt aber viele Zeugnisse aus längst vergangenen Zeiten, die es zu entdecken gilt. Gleich in der Nähe befindet sich Clarkdale. Das ehemalige Industriestädtchen ist Start- und Endpunkt einer der schönsten historischen Eisenbahnstrecken westlich des Mississippi, der Verde Canyon Railroad. Der Zug startet meist täglich um 13.00 Uhr zu einer vierstündigen Fahrt entlang steiler Canyonwände und durch grüne Flussauen. Nur einen Steinwurf entfernt können Sie mit dem Tuzigoot National Monument Reste eines Pueblos der Sinagua-Kultur mit Zeugnissen ab dem 11. Jahrhundert unserer Zeitrechnung bestaunen.

  • Tages Entfernung: 110 Meilen
  • Empfohlener Aufenthalt: 3 Übernachtungen

Tucson | Saguaro Nationalpark, Sonora-Wüste Pixabay.com

Tucson

Steuern Sie heute zunächst Montezuma Castle an. Anders als es der Name vermuten lässt, ist diese Felsenwohnung oberhalb des Beaver Creek ein Zeugnis der Sinagua-Kultur und gilt als eines der besterhaltenen historischen Gebäude Nordamerikas. Vorbei an der Hauptstadt Phoenix bringt Sie Ihre Tour heute in die Wüstenstadt Tucson. Legen Sie unterwegs einen Stopp an den Casa Grande Ruins ein, um ein herausragendes Zeugnis der untergegangenen Hohokam-Kultur zu bestaunen. Eine kurze Rundfahrt durch die Innenstadt Tucsons rundet diesen Tag ab. Die Stadt am Fuße der Catalina Mountains verfügt über eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten für wirklich jeden Geschmack. Der Saguaro Nationalpark bietet einen umfassenden Einblick in die Vielfalt der Wüsten Arizonas. Sein westlicher Teil eignet sich insbesondere für ausgiebige Wanderungen, wobei das Fahren auf überwiegend ungefestigten Straßen erfolgt. Ein Besuch in diesem Teil des Parks lässt sich hervorragend mit dem interessanten und weitläufigen, benachbarten Arizona-Sonora Desert Museum und einem Aufenthalt in einem Vergnügungspark der ganz besonderen Art verbinden: "Old Tucson Town", die ehemaligen Western-Filmstudios laden zu einem originellen Wild West-Feeling ein. Bei der Fahrt über den Gates Pass zurück nach Tucson liegt Ihnen die Stadt besonders schön zu Füßen. Ist es schon dunkel und die Passstraße bereits geschlossen, empfiehlt es sich, einen Abstecher zum Casino Del Sol an der Valencia Road zu machen, um dort den Abend zu verbringen.

Ein Besuch in der "Biosphere II", heute eine Forschungseinrichtung der Arizona University, stellt sicherlich für alle wissenschaftlich Interessierten ein besonderes Highlight dar. Freunde der jüngeren, insbesondere der militärischen Geschichte der Luftfahrt, werden durch die Vielzahl der live zu bestaunenden Exponate vom Rosinenbomber und der B-52 bis zum Prototyp des Dreamliners B-787 bei einem Besuch des Pima Air & Space Museum begeistert sein, während Shoppingfans in den Tucson Premium Oulets oder, etwas stilvoller, im Encantada Shopping Plaza voll auf ihre Kosten kommen. Alternativ können Sie der Schönheit der Catalina Mountains durch den Besuch des Sabino Canyon State Parks oder einer Fahrt auf dem Mount Lemmon Scenic Byway näher kommen. Die Loop Road des östlichen Teils des Saguaro NP zu befahren, verschafft einen guten Überblick und lohnt sich insbesondere in der Stunde vor Sonnenuntergang. Kurze Wanderungen auf interessanten Trails vertiefen den Eindruck von dieser besonderen Landschaft.

  • Tages Entfernung: 235 Meilen
  • Empfohlener Aufenthalt: 3 Übernachtungen

Scottsdale | McDowell Sonoran Preserve, Scottsdale Experience Scottsdale

Scottsdale

Verlassen Sie Tucson heute nicht auf der I-10, sondern fahren Sie in aller Ruhe über die Arizona Highways 77 und 79 sowie der US-60 in Richtung Norden. Die überraschend grüne Wüste wird immer trockener und karger, bis Sie die großen, intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen südlich von Mesa erreichen. Hier lohnt sich der Besuch diverser interessanter Farmen. Um sich einen Eindruck zu verschaffen, besuchen Sie z.B. die Superstition Milchfarm oder die Farm der Familie Schnepf oder folgen Sie dem "Mesa Fresh Foodie Trail®"! Genießen Sie die kulinarischen Angebote in Joe`s Farm & Grill und den anderen Spezialitätenshops "Agritopias", bevor Sie Ihre Fahrt fortsetzen. In Superstition bieten das (Freilicht-)Museum und die Geisterstadt" Goldfield tiefe Einblicke in die Zeit des Wilden Westens am Ende des vorletzen Jahrhunderts.

Gemütlich und entspannt klingt Ihre Reise nun langsam aus. Erleben Sie bei einem längeren Bummel die historische Atmosphäre von Old Town Scottsdale und stöbern Sie in den vielen Galerien und Geschäften des Main Street Arts District. Wer von der Geschichte des amerikanischen Südwestens nicht genug bekommen kann, hat am Heritage Square der Nachbarstadt und Hauptstadt Arizonas, Phoenix, die Möglichkeit einen weiteren Eindruck der "guten alten Zeit" zu bekommen.

Entspannen Sie heute einfach mal am Hotelpool. Oder Sie lassen sich bei einer Spa-Anwenung oder Massage richtig verwöhnen, denn dafür ist Scottsdale bekannt. In jedem Fall sollten Sie das bevorzugte Klima der Region nutzen, um die vielen spannenden Eindrücke Ihrer Rundreise in Ruhe Revue passieren zu lassen, bevor Sie am kommenden Tag den Grand Canyon-State in Richtung Heimat verlassen.

  • Tages Entfernung: 135 Meilen
  • Empfohlener Aufenthalt: 3 Übernachtungen

29
JAHRE

Langjährige Erfahrung

Seit 29 Jahren sind wir die führenden Spezialisten auf dem Gebiet Nordamerika-Reisen.

Kompetente Beratung

Bei uns werden Sie vor, während und nach Ihrer Reise ausschließlich von ausgebildeten Fachtouristikern beraten.

Individuelle Planung

Für den perfekten Urlaub stellen wir Ihnen gerne ein individuelles, auf Sie angepasstes Reiseangebot zusammen.