Buchungs- und Beratungshotline:

Mo. - Fr.: 10:00 - 19:00 | Sa.: 10:00 - 14:00 | 030 - 707 93 40 | 0325 - 12 70 06 | 0720 - 51 59 75

www.usa-reisen.de
27JAHRE1991-2018

Home » News » Infos / Empfehlungen » Im Land der Pferde: Kentucky Derby, Pferdezucht & Abenteuer

Foto: Kentucky Tourism

Infos / Empfehlungen | Kentucky | 28.08.2018 | Foto: Kentucky Tourism

Im Land der Pferde: Kentucky Derby, Pferdezucht & Abenteuer

Kentucky ist das Paradies für Pferdefreunde! Nicht nur das berühmte Kentucky Derby, das jährlich auf der Rennbahn Chruchill Downs in Louisville ausgetragen wird, steht dabei im Interesse der Kentucky-Reisenden mit Pferde-Passion.


Pferdeland Kentucky
Die Leidenschaft fürs Pferd und den Pferderennsport ist fast allgegenwärtig. Pferdekoppeln mit weißen Zäunen und weißen Scheunen zieren die Landschaft. Kentucky zählt allein knappe 400 Gestüte für Vollblüter. Die Showpferd-Rasse „Kentucky Saddler“, die heute unter dem Namen American Saddlebred weltbekannt ist, kommt aus Shelbyville, das östlich von Louisville liegt. Wer das „Kentucky-Pferd“ bestaunen möchte, sollte auf einem 90 Gestüte Ausschau halten – am besten im Frühjahr, wenn die niedlichen Fohlen bewundert werden können. Zudem kommt das Kentucky Mountain Saddle Horse (nordamerikanische Gangpferderasse, ein enger Verwandter des Rocky Mountain Horse) aus Kentucky und den angrenzenden Appalachen. Kentucky ist neben Kanada übrigens auch das Hauptzuchtgebiet für Amerikanische Traber (American Standardbred) – in Bezug auf die Leistungsfähigkeit die bedeutendsten Traber der Welt. Lexington, das östlich von Shelbyville liegt, zählt rund 450 Gestüte. Hier, wie auch in Louisville, gibt es einige Top-Attraktionen für Pferdefreunde. Bevor wir aber ins Detail gehen, kommt hier zum Einstimmen ein Video vom Fremdenverkehrsbüro Kentucky.



Kentucky Derby
Als Queen Elizabeth 2007 das 144. Kentucky Derby besuchte, sagte sie, sie erfülle sich damit einen Jugendtraum. Die Churchill Downs, auf denen das legendäre Pferderennen ausgetragen wird, ist wirklich das absolute Highlight für Freunde des Pferderennsports. Es wird auch „Run for the Roses“ genannt und ist ein Galopprennen für dreijährige Vollblüter. Es stellt den Auftakt der Triple Crown dar, wobei die Pferde sich in drei Disziplinen beweisen müssen. Churchill Downs wurde nach Henry Churchill benannt, der seinem Neffen 32 Hektar Land verpachtete. Dieser war kein Geringerer als der Neffe von William Clark (vom Expeditions-Duo Lewis und Clark), der seine Chance für eine neue Rennbahn erkannte, als zwei Rennbahnen der Stadt schließen mussten. Clark verkaufte 1894 das Objekt wegen Geldschwierigkeiten. Unter dem neuen Eigentümer, Buchmacher William E. Applegate, der einige Änderungen umsetzte, fing die Rennstrecke an zu prosperieren.
Stilvoll genießt man zu diesem Rennen einen Mint Julep, einen Cocktail mit Bourbon und Minze, den schon Grüner Clark mochte. Das Kentucky Derby findet am ersten Samstag im Mai statt. Eintrittskarten sind meist selbst ein Jahr im Vorfeld nur schwer zu bekommen. Natürlich ist der Rennkalender der 1875 eröffneten Bahn voll und es gibt zahlreiche Termine, an denen man die berühmte Rennstrecke in Action erleben kann. Darüber hinaus sei Fans das Kentucky Derby Museum unter anderem wegen seiner 360-Grad-Videoscreen empfohlen. In hochauflösender Qualität werden hier die „größten zwei Minuten im Sport“ dokumentiert.



Keeneland
Die Rennbahn Keeneland in Lexington ist nicht ganz so alt wie Churchill Downs, sie wurde 1936 eröffnet. Hier werden wichtige Rennen wie „Blue Grass Stakes“ ausgetragen, die als Vorbereitungsrennen für das Kentucky Derby gelten. Einige Filme wurden hier gedreht wie „Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg“ mit Tobey Maguire, Jeff Bridges und Chris Cooper, „Dreamer – Ein Traum wird wahr“ mit Kurt Russell, Dakota Fanning und Kris Kristofferson sowie „Secretariat – Ein Pferd wird zur Legende“ mit Diane Lane und John Malkovich. Alle drei Filme zeigen die wahren Geschichten von Rennpferden. Keeneland ist allerdings nicht nur eine Rennbahn. Es gibt hier auch ein Auktionshaus und eine Galopprennbahn. Wer Lexington besucht und sich für Pferde interessiert, sollte Keeneland einen Besuch abstatten, am besten morgens zum Frühstück, das in der Track Kitchen mit Blick auf die Rennbahn serviert wird. Zweiter Pflicht-Stopp für Perdefreunde in Lexington ist der Horse Park.

kentucky_textbild6.jpg
Quelle: © Kentucky Tourism
Kentucky Horse Park
Ein absolut tolles Erlebnis für alle, die Pferde mögen! Der Horse Park in Lexington, den Sie im Video oben sehen können, ist eine Mischung aus Pferde-Ranch und pädagogischem Themenpark rund um die beliebten Vierbeiner. Es gibt unter anderem ein internationales Pferdemuseum (ein Smithsonian-Ableger), eine Show, in welcher traditionell gekleidete Reiter seltene und häufig vorkommende Pferde der Welt präsentieren, Skulpturen und einige Champions, berühmte Pferde-Senioren, die hier ihren ruhigen Lebensabend verbringen. Zudem gibt es eine Arena, ein Stadion und das Hauptquartier der Vereinigung „National Horse Center“. Es finden zudem Reiterspiele sowie einige pädagogische Events und Wettbewerbe statt.

anfragebox_kentucky.jpg

Mehr Artikel über Kentucky:

Lust auf Urlaub?

Unsere Nordamerika-Reiseexperten beraten Sie gern und finden Ihre Traumreise.
Sprechen Sie uns an!

Jetzt Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie kein
Reise-Schnäppchen mehr, entdecken Sie tolle Reiseziele in den USA und holen Sie sich Insider-Tipps für Ihren Urlaub mit unserem Newsletter!
Zur Anmeldung